Die Helmschau

Zu Beginn unseres Turnieres werden wir eine Helmschau veranstalten. Dort muss jeder Turnierteilnehmer seinen Helm mit Helmziemir über seinem Wappenschild ausstellen.

 

Dieser Programmpunkt ist Prüfung und Wettstreit zugleich, denn alle Anwesenden umrunden die Helme.

 

Zuerst umrunden die Damen mit ihrem Gefolge die Helme. Die Turnierteilnehmer haben während dessen Zeit sich den Damen besonders gut zu präsentieren, Leckereien und Schmeicheleien zu verteilen. Anschließend treten die Damen zur Wahl des schönsten Helmes an. Während dieser Zeit haben alle Turnierteilnehmer und anderen Anwesenden die Gelegenheit die Helme genau zu betrachten und sich einen letzten Überblick zu verschaffen, wer an dem Turnier teilnimmt.

 

Sollte sich jemand dazwischen befinden, der nicht turnierwürdig ist, ist sein Helm niederzuwerfen und den Turnierrichtern die Gründe die gegen ihn sprechen zu nennen. Die Turnierrichter entscheiden dann, sofern die genannten Gründe gerechtfertigt sind, über eine Strafe, den Ausschluss vom Turnier oder die Forderungen für das Wiedergutmachen. (Natürlich kann man auch nachträglich, während des laufenden Turnieres den Helm stoßen.)

 

Weiterhin prüfen die Herolde und Turnierrichter, ob ein jeder Teilnehmer über die erforderliche Rüstung, einen Helm mit Helmzier und die Turniermarken verfügt und das Wappen den Ritter ausweist. Sollte ein Punkt nicht erfüllt sein, kann der Gast nicht am Turnier teilnehmen.

Zuletzt wird die Wahl des schönsten Helmes durch die Damen bekannt gegeben. Jener Teilnehmer, der diese Auszeichnung erhält, bekommt die Ehre das Turnier mit einem selbstgeforderten Gegner zu eröffnen.