Kämpfe

Sieg und Niederlage

Jeder Teilnehmer muss seine gewonnenen Turniermarken am letzten Abend bei sich führen und zur Ermittlung des Siegers vorzeigen. Wer am Ende des Turniers die meisten Turniermarken durch Kampf errungen hat, ist der Sieger des Turniers.

 

Wer seine drei Turniermarken verloren hat, muss dies sofort nach Ende des Kampfes den Turnierrichtern mitteilen. Er darf an keinem Kampf um Turniermarken mehr teilnehmen und scheidet aus dem Turnier aus.

Kämpfe

Bevor die Schranken öffnen, bitten wir die Kämpfe, die ihr austragen wollt, bei den Turnierrichtern anzumelden. Diese führen eine Liste über die Reihenfolge der Kämpfe. Die Turnierrichter eröffnen die Schranken und nennen für alle Anwesenden laut die Namen der Kontrahenten und die vereinbarten Modalitäten des folgenden Kampfes. Solltet ihr eigene Herolde mitbringen, so können sie dieses selbstverständlich übernehmen.

 

  • Das Verlassen und Betreten der Schranken ist während eines Kampfes verboten.
  • Einzig der Turnierrichter und die Kontrahenten dürfen sich in den Schranken während eines Kampfes aufhalten.
  • Nach einem Duell nennt der anwesende Turnierrichter den Sieger und beendet dieses so.
  • Der Sieger behält seine Turniermarke und erhält eine von dem Verlierer.
  • Knappen und Knechte sind nur vor und nach dem Kampf in den Schranken gestattet.
  • Gestattet sind nur Kämpfe bis höchstens zur Kampfunfähigkeit oder zur Aufgabe.
  • Der Turnierrichter kann durch seinen Stab die Kämpfer voneinander trennen, z.B.: wenn die Kämpfer zu brutal aufeinander losgehen. Sollte er der Meinung sein, dass es sich hierbei sogar um einen Kampf bis zum Tode handelt, wird dieser sofort unterbrochen und einem Verweis vom Turnier bestraft.
  • Angriffe auf den Turnierrichter sind strengstens untersagt und werden mit Kampfabbruch, Verweis des Turniers und durch die örtliche Obrigkeit bestraft.
  • Kämpfe außerhalb der Schranken sind einzig während des Gestampfes und zur Übung gestattet. Auch Duelle um die Ehre, ohne ein Streit um Turniermarken, dürfen einzig in den Schranken stattfinden und sind ebenfalls zuvor bei den Turnierrichtern anzumelden. Wer abseits dieser Turnierkämpfe Gewalt ausübt, der gilt als Friedensbrecher und wird durch die örtliche Obrigkeit bestraft.
  • Nach dem Kampf muss die errungende Turniermarke am eigenen Bannermast angebracht werden. Nur die angebrachten Turniermarken können für die Bestimmung des Siegers gewertet werden.

Gewünschter Kampfstil

Zwar wird das Turnier IT mit stumpfen Waffen gefochten, so dass bleibende Verletzungen nicht vorkommen sollten, jedoch kann es natürlich zu Unfällen, Brüchen, Prellungen oder Bewusstlosigkeit kommen. Wie stark ihr dies bespielt, liegt in euren Händen.

 

Wir werden versuchen ein kleines Turnierspital auf die Beine zu stellen, wo Brüche gerichtet und Wunden verarztet werden können.

Entscheidungen bezüglich des Kampfstils und Bewaffnung für den Kampf sind einzig den Kontrahenten überlassen.

 

Wir als Veranstalter erlauben oder verbieten keinen Kampfstil und schreiben ihn auch nicht vor. Einzige Regel ist, dass die Forderung nach Münzwurf als Entscheidung nicht von einem Kontrahenten abgelehnt werden darf.

 

Bitte beachtet jedoch, dass es Zuschauer bei euren Kämpfen gibt und dass ein Kampf auf Schönheit oder Optik im Rahmen der Veranstaltung möglicherweise mehr Sinn macht, als ein nach Effektivität strebender Kampfstil.

 

Andere Dinge wie Trefferpunkte oder Opferregel, Infight, Stiche liegen alleine in der Verantwortung der Kontrahenten. Kopftreffer haben wir allerdings ausgenommen. Bitte seid euch bewusst, dass wir keine Verantwortung übernehmen, sondern ihr dies auf eigene Verantwortung ausübt und selber entscheiden müsst, ob ihr diese Dinge in einem Kampf zulassen wollt oder nicht.

 

Selbstverständlich gilt hier, wenn einer keine Lust auf eine von den üblichen LARP-Regeln abweichende Kampfart hat - beispielsweise Stiche- dies für beide bindend ist.